Exkursion München 2017

Vom 08.05.-11.05.2017 fand die Jahresexkursion des Bachelor-Studiengangs Bauingenieurwesen der htw saar statt, an der 33 StudentInnen des Studiengangs teilgenommen haben. Die Exkursion führte in den Großraum München und wurde von den Professoren Prof. Dr.-Ing. Yörük (Wasserbau, Wasserwirtschaft), Prof. Dr.-Ing. Joachim Dettmar (Siedlungswasserwirtschaft) und Prof. Dr.-Ing. Christian Lang (Baustatik) organisiert und begleitet. Als Ausgangspunkt für die Tagesexkursionen im Großraum München diente die Jugendherberge Bad Tölz. Am Tag der Hinfahrt stand die Besichtigung des Rheinpolders bei Söllingen/Greffern mit seinen Entnahmebauwerken, Durchlassbauwerken, Schöpfwerken und Dämmen auf dem Programm, der ein Rückhaltevolumen von 12 Mio m³ Wasser bietet.

Der 2. Exkursionstag war ebenfalls geprägt von der Besichtigung von Bauwerken des Hochwasserschutzes und der Trinkwasserversorgung. Vormittags wurde der Sylvensteinspeicher besichtigt, der den Hochwasserschutz für die flussabwärts gelegenen Städte und Gemeinden der Isar (Bad Tölz, Wolfratshausen und München) sicherstellt.

 

Nachmittags erfolgte die Weiterfahrt in das Mangfalltal. Das Trinkwasser der Stadt München wird hier entnommen und aufgrund der guten Qualität nahezu ohne Aufbereitung in unterirdischen Kanälen bis in die drei Hochbehälter zur Speicherung und Verteilung im Süden von München geleitet.

Am 3. Exkursionstag stand das Highlight der Exkursion an: Die Besichtigung Deutschlands höchster Baustelle auf dem Zugspitzgipfel in 2962 m Höhe. Die Fahrt auf das Zugspitzplatt startete von Garmisch-Partenkirchen aus mit der Bayrischen Zugspitzbahn, die ab Grainau als Zahnradbahn verkehrt. Nach einer kurzen Einführung in die Fördertechnik der bestehenden  Gletscherseilbahn erfolgte die Fahrt zum Gipfel, wo die eigentliche Baustellenführung stattfand. Im Zuge des Neubaus der Eibseeseilbahn wird auf dem Gipfel die neue Bergstation errichtet, die auf der Nordseite des Gipfels ca. 30 m frei auskragt und mit 24 m langen Felsankern auf der Südseite des Gipfels rückverankert ist.

 

 

Am Donnerstag, 11.05.2017 führte die Rückreise über die Tunnelbaustelle des Albabstiegtunnels, der die Anbindung des Ulmer Hauptbahnhofs an die DB-Neubaustrecke Stuttgart-Ulm darstellt. Die beiden jeweils 6 km langen Tunnelröhren werden in einer Arge, durch die Firmen Züblin und Max Bögel, erstellt.

 

Die Rückfahrt wurde abgerundet durch einen Besuch bei der Bundesanstalt für Wasserbau in Karlsruhe. Die Exkursion endete gegen 21:00 Uhr in Saarbrücken.

Insgesamt bot die Jahresexkursion des Bachelor-Studiengangs Bauingenieurwesen mit den beschriebenen Tagesexkursionen einen äußerst interessanten und vielfältigen Einblick in die Bereiche des Konstruktiven Ingenieurbaus sowie des Wasserbaus und der Wasserversorgung.