Theatergruppe

„Kabarett nach Klassikern“ 

Das Projekt hat das Ziel, Studierenden die Möglichkeit zu geben, in einer auf längerfristig angelegten Theatergruppe kontinuierlich mit Hilfe von Improvisation, Rollenspiel, Rollenarbeit und Szenenarbeit, klassische und moderne Stücke einzuüben und zum Ende des Semesters in der Hochschule zu präsentieren. In  einem vergangenen Semester wurde mit einer  „kleinen Form“ des kabarettistischen Sketsches und mit Clownelementen und kleinen eigenen Clownszenen gearbeitet.

Im Wintersemester 2013/2014 wurden von den Gruppen eigens ausgewählte Loriot-Sketche ausgewählt, eingeübt und beim Sommerfest vorgestellt.

Ziel dieser Gruppe ist es, Kenntnisse und Erfahrungen hinsichtlich verschiedener Methoden von „warming ups“, freier und gelenkter Improvisation, Kenntnisse zu ersten Grundlagen des Szenenaufbaus, Erfahrungen und Fähigkeiten mit dem „Sich‐Einfühlen“ in verschiedene Rollen, Rollenarbeit, Erfahrungen und Kenntnisse hinsichtlich des Auftretens auf einer Bühne, des „Sich Aneignens“ einer Bühne und Erfahrungen mit Auftritten vor fremdem Publikum, zu vermitteln.

Methoden stellen hierbei die Körperarbeit, freie und gelenkte Improvisation sowie Rollen und Szenenarbeit dar. Darüber hinaus ist Freiwillige Theoriearbeit (Themen wählbar nach persönlichem Interesse) möglich.

 

Anforderungen der Veranstaltung sind neben Improvisation und Rollenspiel, die Arbeit an der Rolle, das Vertrautwerden mit 

"Theaterpraxis" im Gruppenprozess und in Kooperation in einer Theatergruppe und die Organisation und Durchführung eines Auftrittes.

 

Rahmenbedingungen

Neuaufnahmen in die Theatergruppe sind in jedem Semester möglich und die Platzanzahl ist auf höchstens 15 Personen begrenzt, daher bitte bei der Dozentin anfragen. Niemand wird zum Auftreten gezwungen, denn auch eine Mitarbeit nur „hinter der Bühne“ (Maske, Requisite, Kostüm, Szenenbild, Musik und Ton etc.) ist auch möglich.

 

Theatererfahrung ist nicht nötig, kann aber auch nicht schaden. Spielfreude und „sich einlassen“ sind erforderlich. Kontinuierliche Mitarbeit wird erwartet. 

Teilnahmevoraussetzung ist Lust auf Theaterarbeit und kontinuierliche Mitarbeit. Die Teilnahme an der Vorbereitungssitzung, der gesamten Blockveranstaltung, den Proben sowie zwei  bis fünf Auftrittsterminen ist für den Lernerfolg erforderlich. 

Zum Abschluss werden Veranstaltung und die Auftritte durch das Ausfüllen von Evaluationsbögen ausgewertet.

 

Geleitet wird das Seminar von Prof. Dr. Simone Odierna. Zusätzliche Unterstützung erfahren die Seminare und die Rollenarbeit durch Tine Münster-Domke, die Theaterpädagogin ist und somit eine professionelle Ergänzung bei der Theaterarbeit darstellt.

Im WS 2016/2017 findet aus organisatorischen Gründen jedoch leider keine htw-Theatergruppe statt!

 

Information

Prof. Dr. Simone Odierna

htw saar
Haus des Wissens
Gebäude 11
Malstatter Straße 17
66117 Saarbrücken
Professur für Handlungsfelder und Methoden der Sozialen Arbeit
Raum 11.07.04
t +49 (0)681 5867 - 470


Prof. Dr. Simone Odierna

htw saar
Haus des Wissens
Gebäude 11
Malstatter Straße 17
66117 Saarbrücken
Professur für Handlungsfelder und Methoden der Sozialen Arbeit
Raum 11.07.04
t +49 (0)681 5867 - 470