Euro Space Day und Stratosphären-Ballon der htw saar begeistern Saarbrücken

Eine trinationale Raumfahrt-Infoveranstaltung hat am 22. Oktober 2014 über 700 Teilnehmer(innen) aus dem Grenzraum von Saarland, Luxemburg und der französischen Region Lorraine in Saarbrücken vereint. Video-Grüße von ESA-Astronaut Alexander Gerst auf der ISS und ein Festvortrag von Astronauten-Chef Frank De Winne am Boden ließen die Faszination für Raumfahrt auf Studierende, Schüler(innen) und Vertreter(innen) aus Politik, Wirtschaft und Forschung überspringen.

Der "Euro Space Day" entstammt einer Idee von Studierenden der htw saar, die in den Monaten der Vorbereitung federführend am Event mitgewirkt und intensives Marketing an den Hochschulen und Universitäten der QuattroPole betrieben haben.

Zum Auftakt der Veranstaltung schickte das Stratos-Team der htw saar ihren Ballon erfolgreich in die Stratosphäre. Hierzu folgt ein separater Artikel im Anschluss.

Die vom Regionalverband Saarbrücken, von Landesbehörden und der ESA organisierte Veranstaltung sollte den Beginn einer verstärkten wirtschaftlichen Zusammenarbeit darstellen: So könnte in SaarLorLux eine grenzüberschreitende Plattform der regionalen Unternehmen entstehen, die im Bereich der raumfahrtbezogenen Anwendungen etwas zu bieten haben. In der Großregion "SaarLorLux" gibt es eine breite IT-Branche sowie Hochschulen und Unternehmen, die sich mit Materialforschung, Künstlicher Intelligenz oder Robotik beschäftigen.

Das seien ideale Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit mit der europäischen Raumfahrt, bemerkte auch die stellvertretende Ministerpräsidentin und saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger: "Eine ganze Reihe saarländischer Unternehmen waren und sind mit der Raumfahrt verbunden. High-Tech aus dem Saarland findet sich nicht nur in vielen Autos, Brücken oder Hochhäusern. Auch in der Ariane-Rakete und bei den Astronauten auf der Raumstation ISS findet sich ein wertvolles Stück Saarland. Die heutige Veranstaltung hat gezeigt, dass die Raumfahrt ein Wirtschaftsfaktor ist. Davon können noch weitere Unternehmen und Institute aus dem Saarland profitieren. Eine gute Visitenkarte haben wir zumindest hinterlegt."

Obwohl die ursprünglich geplante Liveschaltung zur ISS wegen dringender Wartungsarbeiten an der Station nicht stattfinden konnte, waren alle Besucher des Euro Space Day begeistert. Der deutsche ESA-Astronaut Alexander Gerst hatte als Ersatz eine Video-Grußbotschaft und Tweets in den Festsaal des Saarbrücker Schlosses gesendet. Die zahlreichen Fragen der Studierenden beantwortete kurzerhand der Leiter des Europäischen Astronautenzentrums ESA/EAC, Frank de Winne, der auch erster europäischer Commander der ISS war. De Winne hielt die 300 Besucher(innen) im voll besetzten Festsaal mit einem von ihm live kommentierten Video seiner Weltraum-Missionen in Bann. ESA-Astronautenchef Frank de Winne resümierte: "Aus dem All betrachtet, zeigt sich die Saar-Lor-Lux-Region ohne Grenzen. Ihre intensive und erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Nachbarn in Frankreich und Luxemburg ist ein tolles Beispiel dafür, wie die Grenzen innerhalb Europas tatsächlich verschwimmen."


V.L.n.R.:Regionalverbandsdirektor Peter Gillo, Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger, ESA-Astronautenchef Frank de Winne, Europabeauftragte des Saarlandes Helma Kuhn-Theis und ESA-Experte Dr. Pascal Gilles (Foto: RVSBR)


ESA-Astronautenchef Frank de Winne beantwortet die Fragen der Studierenden im Festsaal des Saarbrücker Schlosses, daneben: Moderatorin Karin Lambert-Butenschön (Foto: RVSBR)


Der Festsaal war gut gefüllt während der Podiumsdiskussion zur Frage: Welchen Wert hat Innovation ohne Grenzen? (Foto: RVSBR)

Weitere Bilder des Events

Die Beteiligung auf der parallelen High-Tech-Unternehmensmesse war hochkarätig besetzt: Neben welt- oder europaweit agierenden Unternehmen wie Airbus Defence and Space oder Arianespace war es gelungen, eine Vielzahl regionaler Unternehmen einzubinden. Die Kombination aus Unternehmensmesse und Festsaal-Veranstaltung brachte den Studierenden die Themen Raumfahrt, Erdbeobachtung, IT und Telekommunikation auf eindrucksvolle Weise näher und zeigte ihnen neue Berufsperspektiven auf.

Die beiden Podiumsdiskussionen beschäftigten sich mit der Frage, wie regionale Unternehmen und Forschungsinstitute mit der Raumfahrtbranche als möglichem Auftraggeber(innen) zusammen kommen können und welches Potenzial die Raumfahrt und deren Anwendungen für die kommenden Jahrzehnte birgt. Mit dabei waren internationale Spitzenmanager(innen), darunter Marc Friederes, Personal-Manager des Satellitenbetreibers SES Astra, Klauspeter Ludwig, Direktor von Airbus Defence & Space, Hans Zeller, ESA Programm-Manager beim Raketenbetreiber Arianespace oder Dr. Marc Serres, Raumfahrtberater des luxemburgischen Wirtschaftsministers.

 

Erfolgreicher Ballonstart des htw saar Stratos-Teams am Euro Space Day

Am 22. Oktober 2014 gelang der Studentengruppe um Projektleiter Mathias Kiefer (7. Semester Elektrotechnik) bereits der zweite erfolgreiche Start eines Heliumballons in die Stratosphäre. Nachdem die Aktivitäten erst zu Beginn des Sommersemesters 2014 im Rahmen des Faches „Systems Engineering“ begannen und der 1. Flug am Sommerfest der htw saar stattfand, scheuten die Studierenden diesmal auch nicht davor zurück, einen Start vor großem Publikum zu wagen. Trotz der vielfältigen technischen Neuentwicklungen im Vergleich zum ersten Flug und der widrigen Wetterverhältnisse mit böigen Winden, war der Start am Saarbrücker Schloss zum Auftakt des Euro Space Days vorgesehen. Neben mehreren Fernsehteams informierte sich auch die Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, Anke Rehlinger, über Details des Projekts.

Sowohl der Start als auch der komplette Flug, mit permanenter Überwachung aller relevanten Parameter mittels Telemetrie sowie die Aufnahme von Bildern und Video verliefen problemlos. Nach etwa zwei Stunden Flug und einer maximalen Höhe von mehr als 24.000 Metern konnte die Nutzlast des Ballons in Neuenburg am Rhein wieder geborgen werden.

So wurde der Stratosphärenflug nach wochenlanger Vorbereitung ein Erfolgserlebnis für alle Beteiligten. Selbst das ARD Nachtmagazin nahm die Forschungsaktivitäten des htw saar Stratos-Teams als Aufhänger für ihren Bericht über den Euro Space Day.

Zahlreiche neue Entwicklungsideen für weitere Starts sind für das nächste Jahr, auch in Zusammenarbeit mit anderen Fakultäten der htw saar und Schulen, geplant. Gesucht sind deshalb weiterhin interessierte Studentinnen und Studenten jeglicher Fachrichtung zur Verstärkung des Teams.


Eingereicht von:

Lars Weber
Pressestelle
Regionalverband Saarbrücken
Lars.Weber@rvsbr.de
www.regionalverband-saarbruecken.de


Martin Buchholz
Mathias Kiefer
htw saar Stratos-Team
(7. Semester Elektrotechnik)

 

Weitere Informationen:
www.esa.de
www.rvsbr.de

Stratosphärenflug am Euro Space Day
Studentenprojekt htw saar Stratos