Kulturmanagement-Studierende der htw saar treffen Minister für Bildung und Kultur Ulrich Commerçon

Am 23. Januar 2015 hatte der „Pionier“-Jahrgang des zu diesem Wintersemester an der htw saar neu gestarteten Kooperations-Master-Studiengangs Kulturmanagement die Gelegenheit, im Ministerium für Bildung und Kultur Minister Ulrich Commerçon persönlich kennenzulernen.

Gemeinsam mit Professor(inn)en der htw saar und der Hochschule für Musik Saar (HfM Saar) berichteten ihm die Studierenden von ihren ersten und durchweg positiven Erfahrungen mit dem Master-Studium. Besonders hervorgehoben wurden dabei die enge Verzahnung von Theorie und Praxis im Studium und die einzigartige Kombination von künstlerischer und betriebswirtschaftlicher Ausbildung durch die zwei kooperierenden Hochschulen. Gerade die Harmonisierung der doch sehr unterschiedlichen Vorkenntnisse der Studierenden in den ersten beiden Semestern kristallisierte sich auch hier als einer der Erfolgsfaktoren des Studiengangs heraus.

Der Minister zeigte sich im Gespräch sehr angetan von den angehenden Kulturmanagerinnen und Kulturmanagern und lobte die Existenz des Studiengangs und seine Bedeutung für das Saarland. Er verspricht sich von den zukünftigen Absolvent(inn)en auch eine Stärkung der trotz der kleinen Landesfläche vielfältigen und hochwertigen saarländischen Kulturszene und möchte zukünftig gerne durch gemeinsame Projekte einen Beitrag zur Ausbildung der angehenden Kulturmanager(innen) leisten. Gerade wenn eine dichte Kulturszene wie in Berlin oder anderen großen Metropolen der Republik fehlt, ist die Entwicklung neuartiger Erfolgskonzepte besonders vonnöten. Hier setzt er auch auf die zukünftigen Absolvent(inn)en des Studiengangs Kulturmanagement. Wünschenswert wäre natürlich auch eine zukünftige Kooperation mit einer weiteren Hochschule, nämlich der Hochschule der Bildenden Künste Saar (HBKsaar), um gerade dem künstlerischen Bereich eine noch breitere Basis zu ermöglichen.


V. l. n. r.: Studierende des Master-Studiengangs Kulturmanagement, Prorektor Prof. Jörg Nonnweiler (HfM Saar), Studiengangsleiterin Prof. Dr. Nicole Schwarz (htw saar), Minister Ulrich Commerçon, Künstlerin Claudia Brieske.

Im Laufe des Gesprächs gesellte sich auch die Künstlerin Claudia Brieske hinzu, die von 1991 bis 1995 Audiovisuelle Kunst/Plastik an der HBKsaar studiert hatte. Heute lebt sie in Berlin, pendelt aber noch immer regelmäßig ins Saarland. Besonders spannend für die Studierenden waren ihre Berichte über das Leben und Auskommen von Künstler(inne)n und ihre eigenen Erfahrungen im Hinblick auf den Spagat zwischen Kreativität und kommerziellen Anforderungen an die Kunst.

Gerade hier setzt ja eine zentrale Aufgabe von Kulturmanager(inne)n an, die diese Brücke zwischen Kunst und wirtschaftlichen Anforderungen schlagen müssen. Denn generell ist es eine der wichtigsten Herausforderungen einer Kulturmanagerin/eines Kulturmanagers, der Kunst Raum und Möglichkeiten zur Entfaltung zu schaffen, indem man nicht einfach Managementlehren auf Kulturbetriebe überträgt, sondern mit fundiertem Wissen aus verschiedensten Bereichen als Vermittler(in) zwischen Kunst und Betriebswirtschaft agiert.

Zufrieden und gut gelaunt verabschiedeten sich schließlich alle Beteiligten ins nahende und wohlverdiente Wochenende.

 


Eingereicht von:

Prof. Dr. Nicole Schwarz

htw saar
Waldhausweg 14
66123 Saarbrücken
Betriebswirtschaft, Marketing
Raum B-2-13
t +49 (0)681 58 67 - 564