Humanoider Roboter lehrt Montageprozesse

Baxter ist fast 1,80 Meter groß. Er lächelt sein Gegenüber bei jedem richtig ausgeführten Arbeitsschritt an, zeigt mit seinen Armen auf Bauteile, die benötigt werden, und nutzt sein effizientes Dialogsystem, um den Werker auch sprachlich anzuleiten. Klingt nach Science Fiction und Montagepraxis im Jahr 2050? Keineswegs. Für Thomas Quitter,  Informatik-Student der htw saar, ist die Mensch-Roboter-Kollaboration bei kniffligen Montageprozessen längst Gegenwart.

Im Rahmen seines Forschungssemesters an der University of Calgary, Kanada, stellte Thomas Quitter im Sommersemester 2016 gemeinsam mit Professor Ehud Sharlin, Ahmed Mostafa und D’Arcy Norman von der University of Calgary und Prof. Dr. André Miede von der htw saar unter Beweis, dass sich industrielle Trainingsprozesse durch Mensch-Maschine-Interaktionen optimieren lassen. Unterstützt wurde das Team dabei vom Saarbrücker Softwarehaus SemVox .

In einem abschließenden Test an 20 Probanden konnte nachgewiesen werden, dass Baxter Schritt für Schritt Anleitungen gab, bei aufgetretenen Fehlern half und schwierigere Schritte detailliert erklärte. Dabei gelang es allen Teilnehmern, den nicht trivialen Montageprozess mit Baxter zu erlernen und im Anschluss alleine zu wiederholen.

„Ziel dieser Arbeit ist nicht, menschliche Arbeitskraft durch Roboter zu ersetzen“ erklären Thomas Quitter und Professor André Miede. „Das Potential, das humanoide Roboter bieten, ermöglicht aber eine Reihe sinnvoller Ergänzungen. So haben beispielsweise  Produktionshelfer mit einer Lernschwäche die Chance, so lange mit Baxter zu üben, bis sie die Schritte beherrschen. Baxter kennt keine Eile und bleibt immer geduldig. Außerdem kann das Lernsystem sehr schnell an unterschiedlichste Sprachen angepasst werden.“    

Mehr zu diesem Forschungsprojekt finden Sie in der sichtbar Ausgabe 2/2016 unter diesem Link