Von der Forschungsgruppe der htw saar zum Global Player

Die Erfolgsgeschichte der VENSYS Energy AG - ein Spin-off der htw saar

 

Am Anfang stand die Idee: So entstand 1990 die Forschungsgruppe Windenergie an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Saarbrücken, die im Rahmen einer Grundlagenforschung erste Vorentwürfe zu getriebelosen Generatorkonzepten entwickelt hat. Als Ergebnis jahrelanger Forschungsarbeit wurde der erste Windenergieanlagen-Prototyp im Jahre 1997 in Betrieb genommen.

Mitglieder dieser Forschungsgruppe haben bereits damals die Effizienz dieser getriebelosen Anlagen erkannt und sich dazu entschlossen im Jahr 2000 die VENSYS Energiesysteme GmbH & Co. KG zu gründen. Über viele weitere Jahre Entwicklungsarbeit im kleinen Ingenieursbüro hat VENSYS es geschafft marktreife Windenergieanlagen zu entwickeln, die aufgrund ihrer technischen Vorteile mit hohen Zuwachsraten am Weltmarkt nachgefragt werden.

VENSYS Energy AG, Niederlassung Neunkirchen

So ist im weiteren Verlauf der Geschichte der heutigen VENSYS Energy AG der chinesische Marktführer im Windenergiesektor Goldwind als Mitgesellschafter eingestiegen und die VENSYS Energy AG errichtete eine eigene Produktion am Standort Neunkirchen.

Heute beschäftigt die VENSYS Energy AG über 160 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen am Standort Neunkirchen und mit weiteren Standorten in Deutschland, Spanien, Polen, USA, Zypern über 300 Mitarbeiter/-innen. Es befinden sich heute rund um den Globus Anlagen mit VENSYS Technologie mit mehr als 28 Gigawatt am Netz.

Einige dieser Mitarbeiter, die die Gründung des Spin-Offs begleitet haben, arbeiten heute noch für VENSYS. So zum Beispiel auch die Vorstände der VENSYS Energy AG Jürgen Rinck und Stefan Groß, die Beide ihr Maschinenbau Studium an der htw saar abgeschlossen haben und noch während ihres Studiums in die Forschungsgruppe eingestiegen sind. Jürgen Rinck, Vorstandsvorsitzender der VENSYS Energy AG: „Durch das eigene Studium an der htw und die Ausgründung aus der Forschungsgruppe besteht selbstverständlich eine enge Verbundenheit zu dieser. Für die Unterstützung der htw in jungen Jahren, sind wir der htw zu großem Dank verpflichtet, was wir auf gleichem Weg in den vergangenen Jahren, aber auch in Zukunft zurückgeben möchten und so die Forschung und Lehre an der htw mit vorantreiben möchten.“

Stefan Groß, Vorstandsmitglied der VENSYS Energy AG: „Es freut uns, dass die htw an dem Studiengang Erneuerbare Energien festhalten und diesen weiter vorantreiben will.“

VENSYS bietet aber nicht nur den Studierenden der Erneuerbaren Energien verschiedene Möglichkeiten an. Gerade Studierende aus den Bereichen Elektrotechnik, Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen oder BWL finden bei VENSYS einen Berufseinstieg als Werkstudent/-in, Praktikant/-in oder zum Anfertigen einer Abschluss- oder Projektarbeit.

Andreas Barbian, Personalleiter der VENSYS Energy AG: „Natürlich besteht bei VENSYS auch die Möglichkeit eines Direkteinstiegs. Alle Positionen werden ausgeschrieben und auch unter anderem über die htw veröffentlicht. Der einfachste Einstieg läuft jedoch über ein vorgeschaltetes Praktikum – so können sich die Studierenden ein erstes Bild vom Unternehmen verschaffen und wir lernen bereits eine/n potentielle/n zukünftige/n Mitarbeiter/-in kennen.“


Hier können Sie den Beitrag weiterlesen.

 

 

 

Bildnachweis: Titelbild und Portraits: Barbara Heinz; sonstige Bilder: VENSYS Energy AG