Studienkredite und Bildungsfonds

Studienkredite

Auch Studienkredite sorgen für finanzielle Sicherheit während des Studiums. Studienkredite müssen zuzüglich Zinsen zurückgezahlt werden. Die meisten Kreditgeber gewähren dazu praktikable Konditionen.

Studienkredite werden von Banken und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vergeben. Die KfW arbeitet mit einer Reihe regionaler Vertriebspartner zusammen; der Antrag auf einen Kredit wird also nicht direkt bei der KfW, sondern beispielsweise bei einer Sparkasse oder Volksbank in Ihrer Nähe eingereicht.

 

Kredit für den Studienabschluss 

Eine besondere Form des Studienkredits stellen Abschlussfinanzierungskredite dar. Sie geben Studierenden, die kurz vor ihrem Abschluss stehen, für einen begrenzten Zeitraum finanzielle Unterstützung. Gemeinsam mit der KfW und dem Bundesverwaltungsamt bietet die Bundesregierung den so genannten Bildungskredit an. Ein weiteres Angebot ist die Studien-Abschluss-Hilfe der E.W. Kuhlmann-Stiftung.

 

Bildungsfonds

Bei einem Bildungsfonds kaufen Anleger Anteile an einem Fonds. Aus diesen Mitteln werden ausgewählte Studierende gefördert. Wie bei den Studienkrediten müssen auch Mittel aus Bildungsfonds nach Studienende zurückgezahlt werden. Die Höhe der Rückzahlsumme ist jedoch nicht fix, sondern richtet sich nach der Höhe des Einkommens der Absolventin bzw. des Absolventen. Mit dem Eintritt ins Berufsleben muss also ein gewisser Prozentsatz des Einkommens in den Fonds zurückgezahlt werden.

 

Ein Vergleich lohnt sich

Die Konditionen der einzelnen Kredit- und Fondsanbieter können sich stark voneinander unterscheiden. Eine Orientierung bietet der Test des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) oder die Datenbank der CareerConcept AG.