Profilbild
Informatik (Master)

Studienziele

Das Studium vermittelt eine umfassende anwendungsbezogene Ausbildung und bereitet den Studierenden auf eine spätere anspruchsvolle und verantwortungsvolle Tätigkeit vor. Es befähigt dazu, wissenschaftliche und praxisbezogene Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden in der jeweiligen Spezialisierung selbstständig zur Lösung von softwaretechnischen oder anwendungsspezifischen Problemen anzuwenden.
Die Studierenden sind aufgrund ihrer sprachlichen und interkulturellen Kompetenz besonders geeignet für Firmen mit internationalen Kontakten, insbesondere im deutsch-französischen Kontext und für die Arbeit in multinationalen Teams. Die Studierenden zeichnen sich ferner durch eine hohe Flexibilität und Eigenständigkeit aus und sind für interdisziplinäre Aufgaben gut ausgebildet. Diese Zusatzkompetenzen ermöglichen besondere berufliche Entwicklungsmöglichkeiten auch außerhalb einer Fachkarriere und qualifizieren sie für höherwertige Tätigkeiten als Verantwortungsträger.

Siehe dazu die Videointerviews von ehemaligen Studierenden anlässlich der 35-Jahr-Feier des DFHI im November 2013:

Interview 1  Interview 2   Interview 3  Interview 4
Interview 5
    Interview 6   Interview 7   Interview 8

Zielgruppe

Der Masterstudiengang Informatik im DFHI bildet Informatikerinnen und Informatiker aus, die sich in einem der vier angebotenen Bereiche spezialisieren möchten. Er richtet sich an Studierende mit guten Französischkenntnissen und einem geeigneten Bachelorabschluss. Er ist besonders interessant für diejenigen, die eine Karriere in internationalen Unternehmen anstreben, insbesondere mit Beziehungen nach Deutschland oder Frankreich, sich auf eine Arbeit in multinationalen Teams vorbereiten möchten oder im Ausland arbeiten möchten.

Studieninhalte

Das erste Studienjahr (Semester 1 und 2) findet an der der htw saar in Saarbrücken statt. Es hat zum Ziel die bereits erworbenen Kenntnisse in theoretischer Informatik, Softwaretechnik und in Datenbanken und Informationssystemen zu vertiefen. Das dritte Semester findet an der Université de Lorraine in Metz statt. Hier stehen vier verschiedene Spezialisierungen zur Auswahl:

•    Mensch-Maschine-Interaktion
•    Sicherheit von Informations- und Kommunikationssystemen
•    Entscheidungsunterstützungssysteme
•    Software Engineering

Das 4. Semester ist einer Praxisphase im Partnerland oder französischsprachigen Ausland gewidmet und schließt mit der Masterarbeit im Umfeld des gewählten Schwerpunktes ab. Daneben besteht die Möglichkeit, das letzte Semester an der "École Polytechnique de Montréal" in Kanada zu verbringen. Des Weiteren kann der erfolgreiche Masterabschluss als Zulassungsvoraussetzung für eine weitere akademische Laufbahn dienen, da er zur Aufnahme eines Promotionsstudiums qualifiziert.

Der Schwerpunkt Mensch-Maschine-Interaktion vermittelt allgemeine Kenntnisse zur Benutzervielfalt (technische Kenntnisse, Alter, kulturelle Unterschiede, Sprache, Behinderungen) und zu Organisationsformen, zu ihrer Komplexität und Dynamik. Es geht dabei um Kompetenzen für Software-Projekte, die den Benutzer in den Mittelpunkt stellen. Ein Aspekt, der heutzutage für die Akzeptanz von Programmen unentbehrlich ist. Die Ausbildung bereitet auf Aufgaben im Bereich des Designs von benutzergerechten Softwaresystemen vor, insbesondere auch unter dem Aspekt der Internationalisierung.

Die IT-Sicherheit ist das Hauptberufsfeld des Schwerpunktes Sicherheit von Informations- und Kommunikationssystemen. Es werden sowohl grundlegende theoretische und technische als auch methodologische Kompetenzen im Bereich der Informationssicherheit vermittelt, Kenntnisse, die nicht nur in der Großregion Saar-Lor-Lux-Benelux nachgefragt werden.

Der Schwerpunkt Entscheidungsunterstützungssysteme bildet Forschungs- und Entwicklungsingenieure- und Ingenieurinnen für das Design, die Entwicklung und Nutzung von  Softwaresystemen für Entscheidungsträger in Unternehmen aus. Dazu erwerben die Studierenden eine Führungs- und Fachkompetenz, die sie dazu befähigt, Unternehmensstrategien zu formalisieren und Softwaresysteme zu entwickeln, die eine Beurteilung und damit eine Optimierung der operativen und strategischen Aufgaben ermöglichen.

Der Schwerpunkt Software-Engineering vermittelt spezielle Fachkenntnisse im Bereich Software-Engineering, IT-Sicherheit, Mensch-Computer-Interaktion und Entscheidungsunterstützende Systeme sowie Führungskompetenzen im Managementbereich (Unternehmensgründung, Geschäftsplanentwicklung, Marktanalyse, Risikomanagement, juristisches und internationales Umfeld der Unternehmensaktivitäten, Industrial Management und Social Management), die ein vertieftes Verständnis für Unternehmensabläufe ermöglichen und zu Aufgaben in der Geschäftsführung befähigen. Es handelt sich um einen dualen Master mit alternierenden Studien- und Praxisphasen im Unternehmen, wodurch der Berufseinstieg erleichtert wird.
 

 


 


abgelegt unter: , ,

Studiengangsleitung

 

Fächerkatalog

Studiengangsseite