Profilbild

Ein Student des Masterstudiengangs Maschinenbau stellt seinen
Roboter Bob vor
.


Maschinenbau (Master)

Berufsbild

Der Maschinenbau ist eine klassische Ingenieursdisziplin.

Maschinenbauingenieurinnen und –ingenieure werden unvermindert von den führenden Industriezweigen nachgefragt, die man unter folgenden Oberbegriffen zusammenfassen kann: Anlagenbau, Maschinenbau und Fahrzeugbau.

Sie begleiten die Produkte dieser Industriezweige während ihres gesamten Lebenszyklus‘: ausgehend von der klassischen Planungsphase von Maschinen und Anlagen, folgt deren Auslegung, Berechnung und Konstruktion. Daran schließt sich die eigentliche Herstellung und Produktion an, der Vertrieb der Produkte, bis hin zu ihrem Recycling am Ende der Lebensdauer.

Daraus leiten sich verschiedene Berufsprofile ab: Entwicklungsingenieure, Berechnungsingenieure, Konstruktionsingenieure, Fertigungsingenieure, Betriebsingenieure und Vertriebsingenieure.

Die Industrie entwickelt sich zudem schnell und benötigt flexible Führungskräfte, die mobil, reaktiv und zusätzlich den aktuellen Problemen unserer Gesellschaft zugewandt sind: der Globalisierung, dem Schutz der Umwelt, einer nachhaltigen Entwicklung, etc.


Zielgruppe


Der Masterstudiengang richtet sich an Studierende mit einem Bachelor-Abschluss Maschinenbau und sehr guten Französischkenntnissen, die z.B. im Laufe eines Auslandssemesters bereits erprobt wurden. Er ist besonders interessant für diejenigen, die eine Karriere in internationalen Unternehmen anstreben, insbesondere mit Beziehungen nach Deutschland oder Frankreich oder sich auf eine Arbeit in multinationalen Teams vorbereiten möchten. Daneben kann der erfolgreiche Masterabschluss als Zulassungsvoraussetzung für eine weitere akademische Laufbahn dienen, da er zur Aufnahme eines Promotionsstudiums qualifiziert.

Siehe dazu die Videointerviews von ehemaligen Studierenden des Studiengangs anlässlich der 35-Jahr-Feier des DFHI im November 2013:

Interview 1      Interview 2      Interview 3     Interview 4      Interview 5     
Interview 6      Interview 7     Interview 8      Interview 9      Interview 10

Weitere Interviews



Studieninhalte

Das Studium findet abwechselnd an der htw saar in Saarbrücken (1. und 2. Semester) und an der Université de Lorraine in Metz (3. Semester) statt und schließt im 4. Semester mit einer Praxisphase im Partnerland ab, während der auch die Master- Thesis angefertigt wird.
Im Einzelnen werden Kenntnisse in den folgenden Bereichen vermittelt:
Grundlagen (Höhere und Numerische Mathematik, Finite- Elemente- Methode, Festkörpermechanik).

  • Kernfächer Maschinenbau (z.B. Konstruktionsoptimierung, Qualitätsmanagement, Unternehmensführung, Mitarbeit an einem F+E Projekt, Industrieprojekt)
  • Fremdsprachen (Französisch, Englisch) und interkulturelles Management
  • Kennenlernen der Berufswelt durch die 6monatige Praxisphase in Frankreich, im französischsprachigen Ausland oder in einem beliebigen Land einer dritten Sprache (z. B. China, Japan, Indien, Südafrika, Kanada, USA) am Ende des Masterstudiengangs.

Es besteht zudem die Möglichkeit das letzte Semester an der École Polytechnique de Montréal in Kanada oder am „Centre des Arts et Métiers“ in Metz zu absolvieren.

Der Studiengang wird durch die deutsch-französische Hochschule evaluiert und gefördert. Damit erhalten alle Studierenden eine Mobilitätsbeihilfe in der Studienphase in Metz und während der Praxisphase im Partnerland.



Studienziel

Das binationale deutsch-französische Masterstudium des DFHI bereitet die Studierenden auf einen Berufsweg vor, der vielfältige und interessante Aufgaben im Rahmen einer Fach- oder Führungskarriere bereithält, insbesondere in international ausgerichteten Unternehmen.



Unternehmensprofil

In Frankreich und/oder Deutschland angesiedelte Unternehmen im Bereich Maschinenbau (z. B. Werkzeugmaschinen, Landwirtschaftliche Maschinen, Fördermaschinen, Textilmaschinen, Haushaltsgeräte), Anlagenbau (Stahlerzeugung, chemische Industrie, Lebensmittelverarbeitende Industrie, Energieerzeugende Industrie, Medizintechnik etc.) und Fahrzeugbau (Automobilbau, Motorenbau, Flugzeugbau, Transportwesen, Zuliefererindustrie für Komponenten wie Pumpen, Kompressoren, Turbinen etc.)

Unternehmensbeispiele:
Daimler AG, VW Group, BMW, Renault, PSA Group, Airbus, Michelin, Alstom, Bombardier, Valeo, Siemens, Bosch, Klaas, John Deere, Elf Oil Deutschland, INA, ITT Industries, Hydac, H.B.L., Zwick, Dillinger Hütte, Saarstahl, Arcelor Mittal, …

Die Firma Michelin - Niederlassung Homburg vergibt Stipendien an Studierende des Studiengangs Maschinenbau. Mehr dazu in "Aktuelles".
 


abgelegt unter: , ,

Studiengangsleitung

 

Modulhandbuch

Fächerkatalog

Studiengangsseite